smiling builders in hardhats with tablet pc

Die Digitalisierung steigert Effizienz auch in der Baubranchedie

Finanzen Mit dem Ausfüllen von Service- und Arbeitsrapporten lässt sich kein Geld verdienen. Die richtige Software vereinfacht die Administration in der Baubranche, sorgt für eine straffe Auftragsabwicklung, verhindert Doppelspurigkeiten und erhöht dadurch die Effizienz.

Gerold Brütsch-Prévôt

Gerold Brütsch-Prévôt

Die Digitalisierung ist längst auch auf den Baustellen angekommen – allerdings wird sie noch nicht von allen Unternehmen konsequent umgesetzt. Damit wird unnötigerweise die Chance vergeben, die Produktivität zu steigern, indem die Arbeitsprozesse optimiert werden – beispielsweise durch mobile und GPS-basierte Rapportierung. Als Nebeneffekt schlanker Prozesse merkt auch der Kunde, dass er es mit einem Unternehmen zu tun hat, das sich auf der Höhe der Zeit befindet und die Digitalisierung und die Automation dazu einsetzt, ihn noch schneller und effizienter zu bedienen.

Keine Doppelspurigkeiten

Durch die Digitalisierung ist der schnelle Zugriff auf alle Daten jederzeit von überall her gewährleistet – im Büro, unterwegs, zuhause oder auf der Baustelle. Das heisst umgekehrt auch, dass relevante Daten sofort und vor Ort eingegeben werden können. So können Rapporte unmittelbar nach erledigter Arbeit – beispielsweise mit einem iPad – noch auf der Baustelle erfasst werden und stehen somit sofort allen am Projekt Beteiligten zur Verfügung. Damit wird auch sichergestellt, dass die Rapporte nicht doppelt oder mehrfach erfasst werden müssen. Zudem kann die Vollständigkeit der Rapporte und die Transparenz gegenüber allen Anspruchsgruppen mittels GPS-Daten nochmals deutlich erhöht werden.
Die technischen Softwaremodule von SORBA sind das Herz der effizienten Auftragsabwicklung. Dank einfacher und übersichtlicher Bedienerführung werden die Arbeitsabläufe von der Offertstellung bis zur Abrechnung speditiv unterstützt. So stehen einmal erfasste Daten in allen technischen und kaufmännischen Programmteilen sofort zur Verfügung.

Softwarelösung wächst mit dem Unternehmen

Der modulare Aufbau ermöglicht es, dass die Software von SORBA den Bedürfnissen der Firmen angepasst werden kann. So ist es möglich, dass ein Kleinstunternehmen, das als Einzelperson oder mit wenigen Mitarbeitenden geführt wird, zuerst einmal mit einem alleinstehenden Offert- und Abrechnungsprogramm einsteigen kann und sich damit keine Optionen für die Zukunft verbaut. Ist die Firma erfolgreich und wächst, kann zum Beispiel die bisher auswärts vergebene Buchhaltung integriert werden. Die Module sind aufeinander abgestimmt und können nahtlos bis hin zur unternehmensübergreifenden Softwarelösung mit Werkhof- und Werkstatt-Management und GPS-basierter Geräteüberwachung ausgebaut werden.

Spezialist für die Baubranche

Als Basis dafür dient die ERP-Gesamtlösung von SORBA, die speziell für die Baubranche entwickelt wurde. Als Spezialist kennt die Software-Firma aus St.Gallen die Bedürfnisse und Anforderungen des Bauhaupt- und Nebengewerbes, deshalb kann es Unternehmen in der Baubranche individuell optimierte Lösungen anbieten.
Damit der maximale Nutzen aus den Möglichkeiten einer ERP-Softwarelösung wie SORBA gewonnen werden kann, ist eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Softwareentwickler und -Anwender die ideale Voraussetzung.
Das SORBA-Team unterstützt diese Partnerschaft mit seiner langjährigen Erfahrung und dem technischen Wissen. Unter Berücksichtigung der modernsten technischen Möglichkeiten werden alle Softwaremodule fortlaufend weiterentwickelt und gewährleisten dadurch langfristig den Erfolg.