vorsorge_neu

Wie viel Risiko sind Sie bei der Anlage bereit einzugehen?

Eine Vorsorge, die sich wirklich lohnt

Finanzen Wer sich Gedanken über die eigene Vorsorge macht, hat diverse Möglichkeiten. Denn die Vorsorge ist nicht einfach nur ein Zurücklegen für später, sondern eine eigenständige Art des Investments. Wir haben nachgefragt.

SMA

SMA

Wer an Vorsorge denkt, denkt ans Sparen. Das gilt insbesondere für Schweizer. Es lohnt sich aber, sich über die eigene Vorsorge ein bisschen mehr Gedanken zu machen. Denn die Finanzdienstleister bieten durchaus interessante Produkte an. Die Vorsorge in der Schweiz basiert bekanntlich auf dem 3-Säulen-Konzept. Staatliche, betriebliche und private Vorsorge ergänzen sich zu einem auch im internationalen Vergleich einzigartigen Netz sozialer Sicherheit. Generell ist festzuhalten: Die Säule 3a, auch die «gebundene Säule» genannt, bietet erheblichen Steuervorteile, ist aber in der Gestaltungsfreiheit eingeschränkt. Die Säule 3b wiederum eröffnet viele Möglichkeiten, die Steuervorteile fallen hier dafür kaum ins Gewicht.

Ein Anbieter von Vorsorgelösungen in der Schweiz ist Swisscanto. Das Unternehmen ist vor allem für die Verwaltung von BVG-Geldern verschiedener Unternehmen bekannt, bietet aber auch Lösungen für Private. Im Rahmen der Säule 3a und 3b gibt es beispielsweise verschiedene Risikoversicherungen mit unterschiedlichem Fokus. Ein anderes Produkt der Privaten Vorsorge ist etwa «Swisscanto Income Plan Garant». Kunden haben hier die Möglichkeit, das angesparte, geerbte oder als Schenkung erhaltene Vermögen in ein regelmässiges, garantiertes Einkommen mit einer frei wählbaren Dauer zwischen 15 und 30 Jahren umzuwandeln. Dabei können sie gleichzeitig von den Renditechancen der Finanzmärkte profitieren und die Möglichkeit bewahren, jederzeit frei über das verbleibende Kapital zu verfügen.

Staatliche, betriebliche und private Vorsorge ergänzen sich zu einem auch im internationalen Vergleich einzigartigen Netz sozialer Sicherheit

Auf die Anleger zugeschnitten

Auch andere Finanzdienstleister in der Schweiz führen interessante Produkte in ihrem Leistungsportfolio. Die Bemühungen gehen immer dahin, einen geeigneten Mix aus Aktien und Obligationen ebenso wie eine stabile Geldmarktanlage für ein kurzfristiges Sparziel zu erreichen. Das Aktien- und Obligationenportfolio wird je nach Anbieter aus verschiedenen Anlagesegmenten zusammengesetzt. Pro Segment werden die am besten geeigneten Vermögensverwalter ausgewählt.

Avadis beispielsweise setzt auf unterschiedliche Anlagestrategien, die sich den Bedürfnissen des jeweiligen Anlegers anpassen. Die Strategie «Stabil» eignet sich beispielsweise für Anleger, die über einen sehr kurzen Anlagehorizont verfügen und keine Kursrisiken eingehen wollen. Die Strategie besteht aus 100 Prozent Geldmarktanlagen in Schweizer Franken. Die Strategie «Aggressiv» wiederum eignet sich für Anleger, die über einen Anlagehorizont von mindestens elf Jahren verfügen und starke Kursschwankungen verkraften können. Die Strategie besteht aus 80 Prozent Aktien und 20 Prozent Obligationen.