two business persons

Nachhaltig Wirtschaften kann nur, wer ein Unternehmen auf ein gutes Fundament stellt.

«Geld ist kein Ziel, sondern Voraussetzung!»

Technologie Das Swiss Excellence Forums steht für ganzheitliche Unternehmensführung. Es befähigt Führungskräfte und begleitet Organisationen auf ihrem Weg zu Excellence. «Business Solutions» sprach mit dem Gründer und Geschäftsleiter, Werner von Allmen, über die Wichtigkeit von Führung, Ethik im Geschäftsalltag – und warum es kein Geheimrezept für Erfolg gibt.

SMA

SMA

 

Werner von Allmen, wie exzellent sind Schweizer Unternehmen?

Die Schweizer Wirtschaft ist in sehr guter Verfassung. Eine stattliche Anzahl von Unternehmen ist im internationalen Vergleich herausragend. Sie sind in ihrer Branche wegweisend und gehören zu den besten der Welt. Unsere Wirtschaft hat sich in den letzten Jahren, trotz des hohen Frankens und widrigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, sehr gut entwickelt. Der Erfolg unseres Wirtschaftsplatzes gründet auf Schlüsselfaktoren wie gut ausgebildete Arbeitskräfte, überdurchschnittliche Innovationsstärke, hohe Produkte- und Servicequalität, Verlässlichkeit und der Flexibilität des Arbeitsmarktes – um nur einige beim Namen zu nennen.

Werner von Allmen
Werner von Allmen

Womit tun sich Schweizer Unternehmen schwer?

Durch die globale Vernetzung, die grenzenlosen Kommunikation, die digitale Transformation sowie die Volatilität und Schnelligkeit der ausschlaggebenden Zyklen entstehen neue Anforderungen. Die Welt ist komplexer geworden und mit ihr die gesamte Wirtschaft. Nationales oder gar lokales Business gehört definitiv der Vergangenheit an. Dies setzt einen Paradigmenwechsel voraus, mit dem sich Führungskräfte oft schwertun. In dieser schnellen Zeit müssen Geschäftsmodelle laufend überdacht und den aktuellen und künftigen Anforderungen angepasst werden. In diesem anspruchsvollen Umfeld den Fokus nur auf finanziellen Kennzahlen zu legen, ist ein fataler Irrtum.

 

Aber für das Überleben eines Unternehmens ist Geld letztlich entscheidend. Wie können Sie da von einem Irrtum sprechen?

Unter dem Gesichtspunkt ganzheitlicher Unternehmensführung ist das Verständnis von Ursache und Wirkung in einer Organisation essenziell. Treiber für Erfolg, der nicht selten mit Gewinn gleichgesetzt wird, sind Führungskompetenz, motivierte und engagierte Mitarbeitende, Effizienz und Effektivität in der Leistungserbringung und natürlich die konsequente Ausrichtung auf den Kundennutzen. Gewinn wird dadurch zum Folgeergebnis – oder «Abfallprodukt» – der erwähnten Frühindikatoren. Daher ist Geld nicht das oberste Ziel einer Organisation, sondern eine Voraussetzung und die Folge exzellenter Unternehmensführung. Geld darf nicht im Zentrum des Denkens und Handelns stehen. Übergeordnete unternehmerische Ziele setzen den Fokus auf Stakeholder, wie Kunden, Mitarbeitende oder Gesellschaft. Ein Unternehmen, das unter angemessener Berücksichtigung der Interessen der wichtigsten Anspruchsgruppen eine sinnvolle und qualitativ herausragende Leistung erbringt, wird in der Regel reüssieren. Es ist erfolgreich, weil es vom Markt angezogen wird!

 

Sie vermitteln Business Excellence auf Basis des EFQM-Modells. Was bedeutet dies genau?

Das in Europa weit verbreitete EFQM-Modell (European Foundation for Quality Management) ist ein Führungs- und Leistungssystem, das als Orientierungshilfe für Führungskräfte auf allen Hierarchiestufen wertvolle Dienste leistet. Es ist eine Annäherung an die ideale Unternehmensführung, in deren Zentrum die systematische Verbesserung der Wettbewerbsstärke auf der Basis der strategischen Schwerpunkte steht. Mit dem Modell steht dem obersten Führungsgremium ein Instrument zur Verfügung, das auf dem Hintergrund einer kohärenten Führungskultur zu überdurchschnittlichen Ergebnissen in führt. Durch die Anwendung des EFQM-Modells arbeitet ein Führungsteam mit den erfolgsrelevanten Schlüsselindikatoren und wird in die Lage versetzt, die eigene Wettbewerbsstärke zu messen, aktiv zu lenken und systematisch zu verbessern.

 

Eine Formel für Erfolg?

Das Modell ist keine Erfolgsgarantie und beinhaltet keine Geheimrezepte für unternehmerischen Erfolg. Systematisch und unternehmerisch angewendet führt es jedoch nachweislich zum Erfolg, wie unzählige Praxisbeispiele und wissenschaftliche Studien beweisen.

 

Viele Business-Strategen und Ausbilder nehmen für sich in Anspruch, dem Weg zum Erfolg zu kennen. Wie sieht dieser aus?

Nachhaltig erfolgreiche Unternehmensführung ist eine Kunst. Unzählige Einflussgrössen und unbekannte, schnell wechselnde Rahmenbedingungen sowie laufend neue Herausforderungen prägen das unternehmerische Umfeld. Allgemeingültige Erfolgsrezepte und Vorgehensweisen sind deshalb eine unzulässige Vereinfachung und bringen Führungskräfte nicht wirklich weiter. Der Atomphysiker Albert Einstein hat in diesem Zusammenhang treffend gesagt: «Mache alles so einfach wie möglich, aber nicht einfacher.»

 

Nachhaltig erfolgreiche Unternehmensführung ist eine Kunst.

 

Ist das EFQM-Modell für Unternehmen aller Branchen und Grössen geeignet?

Das EFQM-Modell wurde von Unternehmen wie BMW, Bosch, Nestle, Philips oder British Telecom entwickelt. Die Fragestellung lautete «Ist Erfolg, unabhängig von Unternehmensgrösse, Branche oder Reifegrad, messbar?». Das Modell beschäftigt sich nicht mit spezifischen Produkten und Dienstleistungen einer Branche, sondern mit Erfolgsfaktoren, Handlungsfeldern und Ergebnissen sowie dem Ursachen-Wirkungs-Gefüge sowie den unternehmerischen Zusammenhängen.

 

Somit ist Business Excellence auf der Basis des EFQM-Modells eine Philosophie der Unternehmensführung?

Mit dieser Aussage treffen Sie ins Schwarze. Führungskräfte sind Treiber und Kulturgestalter zugleich. Erfolge und Misserfolge sind Symptome, deren Ursachen in aller Regel in den Bereichen Führungskompetenz und Führungsqualität zu finden sind. Die Aufgaben und Aktivitäten ganzheitlicher Unternehmensführung und -entwicklung werden im EFQM-Modell unter dem Begriff «Business Excellence» zusammengefasst. Excellence im unternehmerischen Sinn zielt auf das Erreichen herausragender Ergebnisse (Mitarbeiter-, Kunden-, gesellschaftsbezogene sowie Leistungs- und Finanzergebnisse) zur nachhaltigen Verbesserung der Wettbewerbsstärke ab.

 

Sie haben die Wichtigkeit der Führung angesprochen. Was charakterisiert gute Unternehmensführung?

Erfolgreiche Führungskräfte sind keine Halbgötter, sondern integre Persönlichkeiten mit Sozial- und Fachkompetenz und nicht selten mit viel Erfahrung und einem starken Charisma. Führungskräfte gestalten eine Kultur der Excellence, was nach der Forderung ruft, die Mitarbeitenden zu Höchstleistungen zu bringen. Excellence fordert unter anderem eine hohe Systematik in allen Methoden und Vorgehen, die ständige Verbesserung im Sinn des PDCA-Zyklus (Plan, Do, Check, Act) sowie eine hohe Leistungs- und Ergebnisorientierung. Wie im Sport gelingt dies nur, wenn ein Team optimal zusammenarbeitet.

 

Erfolgreiche Führungskräfte sind keine Halbgötter, sondern integre Persönlichkeiten mit Sozial- und Fachkompetenz.

 

Wie unterstützt das Swiss Excellence Forum Organisationen bei der Implementierung der Excellence konkret?

Das Swiss Excellence Forum ist heute das führende Excellence-Netzwerk in der Schweiz mit internationaler Ausstrahlung. Wir stehen für ganzheitliche und nachhaltige Unternehmensführung, unterstützen Führungskräfte und Organisationen mit Ausbildung, Coaching und erprobten Instrumenten bei der Erreichung ihrer unternehmerischen Ziele und begleiten sie auf ihrem Weg zu Excellence. Die Kombination der Themenschwerpunkte Business Excellence, Personal Excellence und Business Ethics bildet das Erfolgskonzept und die Basis für ganzheitliche Unternehmensführung. Unsere Kunden und Mitglieder profitieren von zahlreichen Vergünstigungen auf dem ganzen Leistungsangebot, haben kostenlosen Zugang zum Netzwerk und dem gesamten Wissenspool.

 

Sie verleihen auch den Swiss Ethics Award. Worum geht es dabei?

Unternehmen tragen gegenüber der Gesellschaft eine soziale Verantwortung. Die Öffentlichkeit erwartet, dass sich eine Organisation entsprechend verhält und nicht nur die eigenen Interessen verfolgt. Der Swiss Ethics Award ist die Anerkennung für herausragende ethische Leistungen, die im Bereich der Wirtschaft als Vorbild dienen und aufzeigen, wie sich ökonomische und ethische Kriterien komplementär ergänzen lassen. Wir wollen mit dem Award die Wirtschaft sensibilisieren und die besten Ergebnisse einer breiten Öffentlichkeit bekannt machen. Der Award 2016 wurde der Weleda AG in Arlesheim verliehen für ihr herausragendes Engagement im Bereich der ethischen Rohstoffbeschaffung.

 

Welche Rolle spielt Business Ethik denn im Rahmen von Excellence?

Als Folge der veränderten Rahmenbedingungen in der globalen Wirtschaft steigen die Anforderungen an Führungskräfte, Mitarbeitende und Organisationen. Diese sind zunehmend mit vielfältigen ethischen Herausforderungen konfrontiert. Wer sie nicht erkennt und aufnimmt, geht bewusst oder unbewusst substanzielle Risiken ein. Wer sie innovativ angeht, leistet einen wirtschaftlichen und sozialen Beitrag an die Gesellschaft und verschafft sich Wettbewerbsvorteile.

Diese Ausgangslage ist der Hauptmotivator, weshalb wir uns seit beinahe zwei Jahrzehnten mit dem Thema Business Ethics beschäftigen. In Zusammenarbeit mit dem Ethikzentrum der Universität Zürich haben wir in den letzten Jahren das Swiss Ethics Model entwickelte und anfangs dieses Jahres auf den Markt gebracht. Das Swiss Ethics Model ist ein Führungsinstrument mit dem die ethische Performance einer Organisation entwickelt, gesteuert, gemessen und mit anderen Organisationen verglichen werden kann. Es wurde für Organisationen in Wirtschaft, Verwaltung und der übrigen Gesellschaft (z. B. Non-Profit-Organisationen) konzipiert und kann unabhängig von deren Grösse, Reifegrad, Branche und dem Kulturraum, angewendet werden. Das Swiss Ethics Model berücksichtigt die Erkenntnisse der aktuellen ethischen Forschung.